Corporate Design

Die Markenbibel

Das Corporate Design ist Teil der Corporate Identity und definiert das Design Ihrer Marke. Das geht weit über das grafische hinaus und umfasst alles, was gestaltet werden kann. Also nicht nur Logo, Typografie und Bildwelt, sondern auch Produkte, Verpackungen, Architektur, Uniformen und sogar die Menüplanung in der Kantine.

Das CD dient der Identifikation der Marke nach innen und aussen. Es ist das wichtigste Element für die Eigenständigkeit der Marke und positioniert sie.

Dass Corporate Design berücksichtigt die Bedürfnisse der verschiedenen Dialoggruppen und passt sich diesen an. So werden alle Dialoggruppen mit einem konsistenten Designkonzept angesprochen und abgeholt.

Corporate Design Agentur Bern im Einsatz

Die 8 Elemente
des Corporate Design

1. Naming

Der Name der Marke ist der Beginn der Kommunikation. Der Name vermittelt den ersten Eindruck. Er soll die richtigen Assoziationen wecken und doch eigenständig sein. Er soll andeuten, in welchem Segment die Marke zuhause ist und doch einmalig und merkbar sein. Zu allem dazu muss er auch noch frei sein und muss als Domain registriert werden können.

2. Logo | Branding

Das Logo ist das Symbol, das die Marke repräsentiert. Das Logo referenziert die Marke, ohne dass der Name sichtbar sein muss. Das Log muss einfach sein und soll als imaginäres Gefäss die Werte der Marke speichern können. Das Logo allein vermittelt kaum Werte, es ist ein leeres Gefäss. Je besser es zu den Werten der Marke Passt, desto besser funktioniert es.

3. Farbwelt

Farben kommunizieren Eigenschaften und Werte einer Marke ohne Worte. Elegant oder frech, jung oder etabliert, mit den richtigen Farben wird das schnell klar, ohne dass man viele Worte verlieren muss. Die Farbenwelt ist zentraler Bestandteil des Corporate Designs. Wir achten darauf, dass die Farbwelt nicht nur stilbildend, sondern auch praktisch anwendbar ist.

4. Typografie

Die typische Schrift der Marke wird öfter gesehen als das Logo. Charakter und Werte der Marke können mit Typografie nachhaltig beeinflusst und geprägt werden. Bei der Entwicklung der Typografie für die Marke achten wir darauf, dass der Charakter über alle Medien und Formate gleichbleibend ist. Von der Visitenkarte über die Website bis zum Kinospot.

5. Bildwelt

Gute Bilder erzählen Geschichten, die man nie mehr vergisst. Bilder vermitteln Emotionen und Botschaften auf vielen Ebenen. Zum Teil sind sie offensichtlich, zum Teil zarte Verführungen. Die Motive sind wichtig, aber nicht alles. Der Stil, die Farbwelt, die Komposition, die Stimmung und das Licht tragen genau so zur Wirkung bei. Mit dem Bildkonzept fassen wir die Bildwelt in einem Rezept, damit der Zauber wiederholbar wird.

6. Gestaltungsraster

Das Gestaltungsraster definiert die wichtigsten, gestalterischen Gesetzmässigkeiten der Marke. Das Raster ist nicht wörtlich zu verstehen. Es ist viel mehr der Grundgedanke des Marken-Designs und legt die Basis für alle anderen Elemente. Hier geht es nicht um das Konzept, das Prinzip des Designs. Verhältnisse, Kontraste und Rhythmus sind im Grid definiert und werden im Manual konkret auf exemplarische Objekte angewendet.

7. Alltagsgrafik

Die Elemente der Alltagsgrafik werden auch von Menschen mit wenig gestalterischem Flair eingesetzt. Angefangen bei Power-Point-Vorlagen bis hin zur Speisekarte. Diese Elemente müssen «tubelisicher» sein, praktisch anwendbar und möglichst unzerstörbar. Je nach Marke muss ein mehr oder weniger grosser Grundstock dieser Elemente zur Verfügung stehen, damit die Marke im täglichen Einsatz nicht in einem Meer von aus zusammenkopierten Designelementen untergeht.

8. Design Manual

Alles was es zum CD zu sagen gibt, wird im Manual festgehalten. Es ist die Bibel für alle, die grafisch an der Marke (weiter-)arbeiten. Das Design Manual ist auch nie fertig. Damit die Werte der Marke über die Zeit konsistent weitervermittelt werden können, muss sich das Manual permanent anpassen und mit dem Zeitgeist gehen. Nur so wird der Marke damit langfristige Konsistenz gegeben.

Das Corporate Design gestaltet keine konkreten Werbemittel sondern zeigt auf, innerhalb welcher Design-Leitplanken Kommunikationsmittel gestaltet werden sollen.

Wann ist die richtige Zeit für ein CD?

Um das CD entwickeln zu können, muss die Marke wenigstens im Kopf schon existieren. Dafür extrahieren wir zuerst die DNA der Marke. Wir müssen verstehen, was das Geschäftsmodell ist, wer angesprochen werden soll und wie viel Budget für das Marketing investiert werden kann. Auf der Basis dieser Grundlagen können wir eine Analyse des Umfelds machen und die Marke so positionieren, dass sie die besten Chancen hat, erfolgreich zu sein. 

Der richtige Zeitpunkt für das erste Corporate Design ist sicher vor dem ersten Markteintritt und je nach Branche auch vor der ersten Präsentation vor Investoren. Vor allem, wenn es sich um eine kompetitive Branche handelt.

Für ein Redesign des Corporate Designs ist es Zeit, wenn die Markenwerte ändern, oder wenn sichtbar wird, dass sich das bestehende Corporate Design nicht mehr mit den aktuellen Trends verträgt.

Die Investition in ein gutes Corporate Design rentiert für Marken, die langfristig aufgestellt sind und eine längerfristige Strategie verfolgen. Für reine Werbe- oder Aktionsmarken ist das nicht sinnvoll – und dauert auch einfach zu lange.

Durch Corporate Design sollen die Werte der Marke an allen Touchpoints für alle Dialoggruppen gleich fühlbar werden.

Wie lange hält das Corporate Design?

Ein gutes Corporate Design hält sich quasi unbegrenzt – wenn es gut ist und ständig weiterentwickelt wird. Wie alles in der Kommunikation ist auch das Corporate Design (und entsprechend das resultierende Manual) nicht in Stein gehauen. Design orientiert sich ja immer am Zeitgeist und der verändern sich – wie der Name schon sagt – eben. Damit mit dem Corporate Design in 5 Jahren noch die gleichen Werte vermittelt werden wie heute, muss es sich kontinuierlich anpassen. Das ist ein Dilemma an sich. Soll doch das Manual Kontinuität sicherstellen, aber gleichzeitig auch weiterentwickelt werden. Das ist nur zu schaffen, wenn der Auftrag für ein Corporate Design auch gleich den Unterhalt desselbigen vorsieht.

Insofern bleiben die Grundwerte des Corporate Designs langfristig gleich, die konkreten Massnahmen müssen aber periodisch überarbeitet und angepasst werden.

Beispiele von Marken