Imagefilm Hotelerie

«I had a dream…» Der Imagefilm in der Hotellerie

Was normalerweise in der Hotellerie unter Imagefilm verstanden wird, hat eigentlich nicht viel mit Image zu tun. In der Regel wird einfach die Infrastruktur gezeigt – wenn‘s teurer sein darf, mit ein paar Menschen drin. Im besten Fall ist das dann ein gelungener Produktfilm.

Produkte und ihre Eigenschaften sind aber schwache Kaufargumente. Insbesondere in einem Markt, in dem es immer mehr, fast identische Produkte gibt.

Das stärkste Argument für den Kaufentscheid ist die Mission. Der Grund, warum ein Hotel so ist, wie es ist. Gäste buchen Hotels, die ihren Idealen entsprechen. Und Ideale sind nicht Quadratmeter, Matratzen und Wellness-Angebote, sondern Motivation, Träume und Charaktere.

Menschen kaufen nicht, was man tut; sie kaufen, warum man es tut!

Der Imagefilm in der Hotellerie muss sich deshalb mit der Philosophie des Hotels beschäftigen. Mit dem «Warum», das hinter dem «Wie» und «Was» steht. Wenn es kein «Warum» gibt, dann gibt keinen guten Grund (ausser dem tieferen Preis), dieses Hotel einem andern vorzuziehen. Wer die Rack-Rate hoch halten will, braucht ein gutes Warum und muss dieses konsequent kommunizieren.

Ein Beispiel

Ab Herbst 2008 bis zur Eröffnung im Winter 2009 haben wir das «Warum» des Hotel CERVO in Zermatt in neun Filmen vorgestellt.

Cervo – Der Traum wird wahr:

Cervo – Boutique Hotel und Restaurant:

Cervo – Der erste Spatenstich:

Cervo – Aushub abgeschlossen:

Cervo – Alpiner Charme – ganz zeitgenössisch:

Cervo – Mit einer persönlichen Note:

Cervo – Gesundheit!:

Cervo – Vorfreude und Endspurt:

Cervo – Eröffnungsparty und Saisonstart: