bfu_0.5_promille

Aufklärungskampagne 2004 der bfu zur neuen 0.5-Promille-Grenze

Grundidee der Kampagne: Sagen was zu sagen ist, ohne den unmöglichen Versuch, das offensichtlich Unpopuläre noch populär machen zu wollen. Dementsprechend simpel aber klar die Aussagen auf den Werbemitteln: «Eins ist o.k.» und «Limit 0,5 Promille» Ebenfalls eindeutig die visuelle Umsetzung auf Plakaten. Im Wort «Limit» wird der Buchstabe «i» durch ein Bierglas ersetzt.

Unter 0,5 Promille ist das Unfallrisiko im Durchschnitt nicht höher als in nüchternem Zustand. Ab 0,5 Promille steigt es an. Deshalb wird die gesetzliche Alkohollimite im Strassenverkehr per 1.1.2004 von 0,8 auf 0,5 Promille herabgesetzt.

Hauptziel der bfu ist es, dass 80% der Bevölkerung nach der Kampagne die neue Promillegrenze kennen. Zudem sollen 60 % der Fahrzeuglenkenden wissen, wie viel man trinken kann, ohne den Grenzwert von 0,5 Promillen zu überschreiten (1-Glas-Regel).

Nebst den Plakaten, einer Infobroschüre und einer Website werden auch TV-Spots produziert. Ebenfalls hier gilt die Devise «klar und gradlinig». Erreicht wird dies durch «Testimonial»-Spots, in denen Leute unterschiedlicher Altersklassen kurz erzählen, weshalb sie sich an die 1-Glas-Regel halten. Alle Protagonisten werden PR-wirksam bei grossen, öffentlichen Castings in verschiedenen Bahnhöfen der Schweiz ausgesucht.